Herbstzeit – Schnitzbrotzeit

Hervorgehoben

Sobald die Blätter fallen, gibt es wieder unser beliebtes Schnitzbrot mit extra hohem Fruchtanteil. Dadurch bekommt unser Schnitzbrot seine Süße ausschließlich durch die eingesetzten Trockenfrüchte wie Birnen und Feigen.

Wir stellen unser Schnitzbrot übrigens seit über 115 Jahren nach dem gleichen und bewährten Rezept her.

Unser Genießertipp: mit frischer Butter bestrichen, schmeckt unser Schnitzbrot nochmal so gut.

Sie bekommen unser Schnitzbrot jetzt in all unseren Fachgeschäften. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Jetzt in unserem Stammhaus im Testeinsatz: Luftreiniger zur Reduzierung der Virenbelastung

Die Gesundheit unserer Kunden und unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig. Insbesondere in Zeiten einer drohenden zweiten Corona-Welle.

Zu den gängigen Maßnahmen wie z.B. AHA und Spuckschutz haben wir nun zu Testzwecken in unserem Stammhaus einen Luftreiniger installiert, welcher normalerweise im medizinischen Bereich (Behandlungszimmer, OP) zum Einsatz kommt und die Virenbelastung der Raumluft signifikant reduzieren soll. Damit wollen wir alles uns Mögliche für den Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter tun.    

Weitere Infos zu unserem Luftreiniger finden Sie unter https://novaerus-deutschland.de/

Unser Orgellaib: beliebt und sorgt für neue Töne

Am 5. Juli konnte die ev. Kirchengemeinde endlich die neue Orgel in der Möhringer Martinskirche einweihen. Auch wir haben uns darüber ein kleines bisschen gefreut, da wir mit unserem Orgellaib einen kleinen Teil dazu beitragen konnten. Denn seit 2014 haben wir ca. 55.000 Laib des aus reinem Dinkelmehl hergestellten Brotes verkauft. Ein echter Renner also. Und da wir pro verkauftem Orgellaib 40 Cent der Orgelstiftung „Musica Sacra“ spenden, kamen bis jetzt schon 23.000 Euro zusammen.

Den aktuellen Scheck von 7.000 Euro übergab Andreas Schrade im Rahmen des Einweihungskonzertes an Pfarrer Ernst-Martin Lieb und Kantor Leonhard Völlm.

Backen in Zeiten des Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt uns alle – Kunden, Mitarbeiter und Selbständige – vor große Herausforderungen, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Dabei ist es schon ein echter Lichtblick zu erleben, wie gut dieser „Gemeinsinn“ funktioniert. Deshalb möchte ich an dieser Stelle meinen ganz besonderen Dank aussprechen:

Dank an unseren treuen Kunden, die nach wie vor unsere Geschäfte besuchen und unsere Arbeit als Grundversorger sehr wertschätzen. Durch unsere Arbeit mit Lebensmitteln ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, unter höchsten hygienischen Standards zu arbeiten und die Mitarbeiter im Hinblick auf den Infektionsschutz laufend zu schulen. Organisatorisch haben wir viel getan, um unsere Kunden und Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen: Plexiglasscheiben als Spuckschutz auf den Theken, Abstandsregeln im Kundenbereich, bargeldloses Bezahlen, Handdesinfektionsspender für die Mitarbeiter, laufende Oberflächendesinfektion, um nur einige Punkte zu nennen.

Dank aber auch an unsere Mitarbeiter, die mit unermüdlichem Einsatz und hoher Motivation – trotz eigener persönlicher Sorgen und Ängste – jeden Tag einen tollen Job machen und den Betrieb am Laufen halten! Wir arbeiten zum Infektionsschutz in streng getrennten Teams, die keinen Kontakt untereinander haben. Dabei haben wir uns bemüht, unser Sortiment nur möglichst gering einzuschränken; dies wiederum bedeutet, dass das Arbeitsaufkommen und die Belastung für die einzelnen Teams sehr hoch sind. Dennoch erleben wir täglich eine sehr motivierte, positive Einstellung unserer Mitarbeiter. Wir schätzen dies sehr und mit Sicherheit ist das auch in unseren Geschäften zu spüren.          

Jedenfalls bin ich der festen Überzeugung, dass wir mit Solidarität und Achtsamkeit aufeinander auch diese schwierige Zeit überstehen werden. Wir sind für Sie da und geben unser Bestes, um die Grundversorgung aufrecht zu erhalten – bleiben Sie uns gewogen und bleiben Sie gesund!

Ihr Bäckermeister

Andreas Schrade

Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Laureen Schrade ist Deutschlands jüngste Konditormeisterin

Darauf sind wir natürlich sehr stolz: Im Januar diesen Jahres hat Laureen Schrade mit großem Erfolg die Meisterprüfung im Konditorenhandwerk abgelegt – und ist mit gerade 20 Jahren damit wohl Deutschlands jüngste Konditormeisterin.
Nach dem Abitur, der Ausbildung zur Konditorin und einem Auslandsaufenthalt in Australien besuchte sie die renommierte Meisterschule für Konditoren in Heidelberg. Mit dem Thema „Olympia“ im praktischen Prüfungsteil hat sie das gleiche Thema gewählt wie ihr Großvater Eberhard Schrade bei seiner Meisterprüfung im Jahr 1960.
Damit setzt Laureen Schrade nun in fünfter Generation die lange Meistertradition in der Bäckerei Konditorei Schrade fort: bereits seit 1902 wird im Möhringer Stammhaus mit viel Liebe zum Handwerk gebacken. Ein hohes Qualitätsbewusstsein, regionale Lieferanten, viele Bioprodukte und das große Knowhow sorgen für die wachsende Nachfrage nach Produkten aus dem Hause Schrade, die mittlerweile bereits in sechs eigenen Fachgeschäften verkauft werden.
Im Herbst wird die junge Meisterin ein betriebswirtschaftliches Studium beginnen. Bis dahin nutzt sie die Zeit, um noch mehr Erfahrung zu sammeln, zu reisen und natürlich auch daheim mitzuarbeiten.

Einen Bericht über Laureen gibt es auch vom Jugend-Radiosender „Das Ding“. Einfach hier klicken…

Laureen Schrade mit ihren Schaustücken der praktischen Meisterprüfung